Albtäler-Radtour

Radfahren auf der Schwäbischen Alb

Die Albtäler-Radtour führt Sie auf 185 km über die Höhen und durch einige der schönsten Täler der Schwäbischen Alb. Unterwegs können Sie die atemberaubende Landschaft genießen, überqueren Flüsse und Bäche und kommen vorbei an Höhlen und Albdörfern. Die Albtäler-Radtour ist außerdem eine mit 4 Sternen ausgezeichnete ADFC-Qualitätsradroute.

Mit unserer 6-tägigen (5-tägigen) Radreise entlang der Albtäler-Radtour können Sie alle Highlights der Tour unbeschwert genießen.

  • 5 Übernachtungen in Mittelklassehotels und Gasthöfen (optional eine Nacht weniger)
  • Zimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Frühstück
  • Radkarte
  • Reiseunterlagen
  • GPX-Daten
  • Reisezeitraum: 1. April bis 30. Oktober

Programm

Tag 1:Anreise und Übernachtung in Langenau (optional)
Nach der Ankunft bietet sich Zeit, die Innenstadt zu erkunden und dem Heimatmuseum und dem Museum für Vor- und Frühgeschichte einen Besuch abzustatten.
 
Tag 2:Von Langenau bis Herbrechtingen (37 km, ↗ 284m ↘ 278m)
Von Langenau aus geht es durch das Donauried, das große Teile Baden-Württembergs mit Trinkwasser versorgt. Mehr darüber kann man in der „Erlebniswelt Grundwasser“ im Pumpwerk des Wasserwerks Langenau (2 km hinter Langenau) erfahren. An vielen Stellen ist die Natur hier geschützt und es können Tiere beobachtet werden. Störche sind hier regelmäßig zu Gast. Über Lindenau mit schöner Ausflugsgaststätte geht es anschließend ins Lonetal, einem Abschnitt des UNESCO-Welterbe "Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb". Einige Höhlen liegen entlang der Strecke. Einen Besuch wert ist der Archäopark Vogelherd mit der Vogelherdhöhle. Auf ruhigen Straßen geht es weiter zur HöhlenErlebnisWelt Giengen-Hürben mit der Schauhöhle Charlottenhöhle. Von dort aus radeln Sie weiter nach Giengen, wo der Steiff Teddybär herkommt, den man im interaktiven Steiff Museum in großer Auswahl bewundern kann. Von Giengen sind es nur noch 6 km durch das Brenztal bis zum heutigen Etappenziel Herbrechtingen.
 
Tag 3:Von Herbrechtingen bis Böhmenkirch–Steinenkirch (31 km, ↗ 500m ↘ 303m)
Von Herbrechtingen fahren Sie heute an der Brenz entlang ins Naturschutzgebiet Eselsburger Tal, entlang der Strecke passiert man die steinernen Jungfrauen. Hinter dem Tal geht es den Albanstieg hinauf, für den eine gute Kondition erforderlich ist. Zur Not können Sie auch absteigen und das Fahrrad schieben. Am Heldenfinger Kliff kann man anschließend eine Pause einlegen. Von hier aus geht es über die Albhochflächen, durch Waldstücke, vorbei an Burgruinen und gemütlichen Ortschaften bis nach Böhmenkirch-Steinenkirch.
 
Tag 4:Von Böhmenkirch–Steinenkirch bis Westerheim (57 km, ↗ 824m ↘ 687m)
Von Böhmenkirch-Steinenkirch geht es in das Roggental, in dem die „Obere Roggenmühle“ und das „Mordloch“ schöne Gelegenheiten für eine kleine Rast bieten. Der Radweg führt durch das Naturschutzgebiet Eybtal mit zahlreichen seltenen Tier- und Pflanzenarten, die zum Teil auf der roten Liste der bedrohten Arten stehen. Die Eybquelle lädt zum Verweilen ein. Nach dem Verlassen des Roggentals erreichen Sie die Fünftälerstadt Geislingen an der Steige. Hier lohnt sich ein Abstecher zur Ruine Helfenstein mit schöner Aussicht über Stadt und die fünf Täler. Von Geislingen geht es über den Bahntrassenradweg der ehemaligen „Täleskätter“-Bahn bis ins Obere Filstal. Wenig später erreichen Sie das Thermalbad in Bad Überkingen und können dort eine entspannende Pause einlegen. Danach geht es leicht bergauf entlang der Fils. Vorbei an der Wallfahrtskirche Ave Maria können Sie wenig später die Aussicht auf die herrliche Heidelandschaft auf der Nordalb genießen, bevor Bad Ditzenbach erreicht wird, wo die Vinzenz-Therme zu einem Besuch einlädt. Von hier geht es weiter der Fils entlang bis nach Wiesensteig. Von dort erreicht man über den idyllisch gelegenen Filsursprung die Hochflächen der Alb, wo sich ein Abstecher in die Schertelshöhle anbietet. Vom höchsten Punkt geht es nun weiter in das Albdorf Westerheim, dem Ziel der heutigen Etappe.
 
Tag 5:Von Westerheim nach Langenau (56,9 km, ↗ 511m ↘ 855m)
Von Westerheim geht es bergab bis nach Laichingen. Hier können Sie die Laichinger Tiefenhöhle besichtigen oder in den Kletterwald nebenan. Weiter geht es über Merklingen nach Nellingen, wo im Gasthof Krone der Alb-Whisky hergestellt wird. Bis Amstetten geht es fast nur noch bergab. Im alten Bahnhofsgebäude befindet sich ein Restaurant, das zum Mittagessen einlädt. Von Amstetten geht es in das Lonetal, wo die Lone im „Quelltopf“ in Urspring entspringt. In Breitingen können Sie dem Mühlenmuseum einen Besuch abstatten. Im weiteren Verlauf des Lonetal liegen die bizarre Felsformation und die„Fohlenhaus“-Höhle entlang der Strecke. Kurz vor dem Etappenziel erwartet Sie ein kurzer aber fordernder Anstieg. Oben angekommen geht es bis zum Etappenziel nur noch bergab. Nach dem Waldstück bietet sich ein Ausblick auf das weite Donautal und auf den Start- und Endpunkt der Tour: Langenau.
 
Tag 6:Abreise von Langenau (evtl. Abstecher nach Ulm)
Falls Sie heute noch nicht genug vom Rad fahren haben, können Sie einen Abstecher in die gut 20 km entfernte Stadt Ulm machen. Hier können Sie das Ulmer Münster mit dem höchsten Kirchturm der Welt besuchen. Außerdem lädt das Fischer- und Gerberviertel zu einem Spaziergang ein, wo Sie auch die Stadtmauer erreichen können, die einen schönen Blick auf die Donau bietet.
 

Streckenverlauf


An- und Abreise von und nach Langenau erfolgen individuell.
Langenau ist mit dem Auto gut von der A7 und A8 zu erreichen und auch mit der Bahn können Sie bequem über Ulm an- und abreisen.


© ADFC BW 2020

Reisedetails:
 

Reisezeitraum:
1. April bis 30. Oktober

Preise pro Person:

6-tägige Etappenreise

Doppelzimmer:315
Einzelzimmer:399

 

5-tägige Etappenreise
(Tag 1 entfällt)

Doppelzimmer:259
Einzelzimmer:339

 

Das Angebot gilt vorbehaltlich Verfügbarkeit.


31 - 57 km