Traumhaftes Trentino - Vom Idrosee zum Passo Crocedomini

Durch die schönen Täler des südwestlichen Trentino führt uns unsere Tour zum Lago d´Idro und weiter ins mittelalterliche Bergdorf Bagolino. Wir "bezwingen" den Passo Crocedomini (1892 m) in den Adamello-Presanella-Alpen und genießen auf einer verkehrsarmen Höhenstraße die hochalpine Umgebung mit wunderbarem Panorama. Über den Ledrosee und die alte Ponalestraße geht es mit traumhafter Aussicht hinunter zum Gardasee, und durchs Sarcatal zum Lago di Cavedine. In Torbole lassen wir unsere landschaftlich beeindruckende, aber steigungsreiche Tour ausklingen, bevor wir von Rovereto aus zurückreisen.

Leistungen

  • Hin- und Rückreise per Bahn inklusive Rad
  • 3 Übernachtungen mit Halbpension
  • 3 Übernachtungen mit Frühstück
  • 3 Quartiere
  • 3 Gepäcktransporte
  • Leitung: Heike Scholz, Thomas Edmüller
    

Programm

Tag 1:35 km, 1100 hm (mit Gepäcktransport)
Die Bahn bringt uns über den Brenner nach Trento, wo wir gegen Mittag ankommen. Wir verlassen die schöne Stadt und meistern eine kurze und höhenmeterreiche Strecke, die uns immer wieder herrliche Ausblicke zurück auf das Etschtal beschert. Danach geht es weiter ins Seental Valle dei Laghi: Am romantischen Lago di Toblino genießen wir den Blick auf die beeindruckende Schlossburg und radeln bis Sarche. Von hier aus "schrauben" wir uns vier Kehren bergan und fahren dann auf einem wunderbaren Radweg, hoch über der hier canyonartig abfallenden Sarcaschlucht entlang. Im Bäderort Comano Terme liegt das erste Tagesziel unserer Tour (1 ÜN, Halbpension).
Tag 2:68 km, 1250 hm (mit Gepäcktransport)
Wir radeln zunächst 4 km bergan zum Castel Stenico, das zu den ältesten Schlössern der Region zählt. Weiter geht es auf einer alten Panoramastraße mit schönen Aussichten hoch über dem Sarcatal, dann führt uns ein Radweg wieder an den Fluss und hinein nach Tione di Trento. Wir meistern einen Anstieg von 300 hm und erreichen den Sattel von Bondo (Sella di Bondo), die Wasserscheide zwischen den Flüssen Chiese und Sarca. Von hier aus genießen wir die Abfahrt über 25 km durch das Valle del Chiese zum Idrosee. Nach einer Pause am nördlichen Seeufer bezwingen wir die restlichen Höhenmeter bis zu unserem Ziel: Am Beginn des Anstiegs genießen wir noch herrliche Ausblicke auf den Lago d’Idro, dann führt uns eine kurvige Straße zu unserem Standquartier im mittelalterlichen, charmanten Bergdorf Bagolino (2 ÜN, Halbpension).
Tag 3:55 km, 1620 hm
Unsere "Königsetappe" führt uns verkehrsarm auf den lombardischen Passo Crocedomini, der drei Täler miteinander verbindet. Wir verlassen Bagolino und radeln durch das Valle di Caffaro stetig bergan. Über das Bergdorf Val Dorizzo und das Skigebiet Gaver geht es in den Adamellopark, und wir genießen die herrliche Umgebung der Hochalmen. Vom Passo Goletto di Cadino (1943 m) erreichen wir nach einer kurzen Abfahrt den Passo Crocedomini (1892 m), wo wir nach 21 km unsere verdiente Mittagspause machen. Danach geht es ca. 17 km entlang der Tre-Valli-Höhenstraße, die uns traumhafte Aussichten auf die umliegende alpine Umgebung bietet. Ca. 7 km der Strecke sind Schotter, auf dem aber bei Bedarf das Rad auch geschoben werden kann. Über den Giogo di Balla (2129 m) und den Dosso dei Galli erreichen wir nach ca. 350 weiteren Höhenmetern den Passo Giogo del Maniva auf 1664 m. Nach einer Pause genießen wir die Abfahrt über 12 km und zahlreiche Kehren zurück nach Bagolino.
Tag 4:60 km, 1000 hm (mit Gepäcktransport)
Unsere Tour führt uns erneut zum Idrosee, dann verlassen wir die Valli Giudicarie und meistern den sieben km langen, aber immer sanft verlaufenden Anstieg zum "kleinen" Passo d’Ámpola (747 m). Von hier aus geht es weitgehend flach zum Lago di Ledro, wo unsere Mittagspause geplant ist. Wir genießen die Aussicht auf den herrlich gelegenen Bergsee mit seinem türkisblauen Wasser, bevor wir die alte Ponale-Straße erreichen. Diese beeindruckende Panoramastraße führt, teilweise in den Berg  gehauen, hinunter zum Gardasee und bietet immer wieder traumhafte Ausblicke auf den See und die Umgebung. Die Strecke ist ein Rad- und Wanderweg, und verläuft teilweise auf Schotter, so dass wir uns für die "Bewältigung" und die sich bietenden Aussichten viel  Zeit nehmen. Über den Kurort Riva del Garda mit seiner historischen Altstadt erreichen wir schließlich Torbole, früher ein Fischerdorf und bekannt für sein altes Dorfzentrum mit verwinkelten Gassen. Hier liegt das nächste Standquartier unserer Reise (3 ÜN).
Tag 5:zur freien Verfügung, optionale Radtour (ca. 35 km, 740 hm)  
Der Tag steht zur freien Verfügung. Bei gutem Wetter bieten wir für alle, die radeln möchten, eine kürzere Tour an. Geplant ist ein Ausflug zum Lago di Tenno, ein Bergsee hoch über Riva del Garda. Aufgrund seines türkisblauen Wassers wird der kleine See auch "Lago Azzurro" genannt. Er ist idyllisch eingebettet in die schöne Umgebung der Gardaseeberge und bei den Einheimischen als Erholungsort beliebt. Auf dem  Rückweg machen wir ggf. noch einen Ausflug in das mittelalterliche Dorf Canale di Tenno, dann genießen wir die Abfahrt mit schönen Ausblicken auf den Gardasee und radeln zurück nach Torbole.
Tag 6:62 km, 980 hm
Von Torbole aus fahren wir auf einem herrlichen Radweg entlang der Sarca flussaufwärts. Es geht immer leicht bergan, und umgeben von Obstplantagen und Weinbergen genießen wir Ausblicke auf die uns umgebenden Berge. In der sehenswerten Altstadt von Arco machen wir eine kurze Pause: Der Kurort am Fuße der gleichnamigen Burg war bei vielen Adligen als Wintersitz beliebt und hat wunderschöne Villen und Gärten. Weiter oben im Tal kommen wir zur Marocche di Dro, einer mondähnlichen Geröll- und Steinlandschaft, und radeln weiter bis Sarche. Am herrlichen Cavedinesee legen wir nach Möglichkeit eine Badepause ein, dann führt uns eine Bergstrecke mit gesamt ca. 550 hm oberhalb des Sees durch kleine Ortschaften. Mit Blick auf die imposante Burg von Drena fahren wir schließlich über eine schöne schattige Waldstrecke zurück ins Tal und nach Torbole.
Tag 7:20 km, 280 hm
Gleich zu Beginn unserer letzten Etappe überwinden wir 200 hm auf knapp 4 km und können noch einmal letzte Ausblicke auf den Gardasee und seine beeindruckende Bergumgebung genießen. Über den Passo San Giovanni (287 m) und die Ortschaften Loppio und Mori radeln wir ins Etschtal bis nach Rovereto. Wir verbringen noch etwas Zeit in der schönen Altstadt, deren Architektur venezianischen Einfluss erkennen lässt, und die mit engen Gassen und schönen Plätzen zum Verweilen einlädt. Dann treten wir die Heimfahrt mit der Bahn nach München an, das wir am Abend erreichen.

Streckenverlauf

Höhenprofil

Anreise: Frühmorgens (Abfahrt ca. 6.30 Uhr - 9.00 Uhr) von München Hbf
Abreise: Abends (Ankunft ca. 18.30 Uhr - 22.00 Uhr) nach München Hbf

Veranstalter der Radreise

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC)
Kreisverband München e.V.
Postanschrift: Platenstraße 4, D-80336 Muenchen
Telefon: +49 89 773429
Telefax: +49 89 778537
Eingetragen im Vereinsregister München, VR 16930

E-Mail: info(..at..)adfc-muenchen.de

Homepage: www.adfc-muenchen.de/mtt

Teilnahmebedingungen: www.adfc-muenchen.de/mtt/teilnahmebedingungen


© ADFC BW 2020

Reisedetails:

21. - 27.06.2020

buchbar bis 8.4.2020

7-tägige Etappenreise
3 Übernachtungen mit Frühstück
3 Übernachtungen mit Halbpension

7 - 12 Personen

Reisepreis:675
EZ-Zuschlag:135


55 - 70 km