Ein offenes Wort zur aktuellen Lage

Liebe ADFC-Radreisefreunde,

der Corona-Virus beherrscht das aktuelle Geschehen, legt die Welt, wie wir sie kannten, lahm und bringt unser alltägliches Leben erheblich aus dem Takt. Selbstverständlichkeiten wie das nahezu grenzenlose Reisen und ein ausgiebiges kulturelles Leben existieren plötzlich nicht mehr und lassen unsere Welt sehr klein und eintönig werden.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Virusverbreitung sind einzigartig und schwerwiegend, aber notwendig! Sie schränken jeden Menschen, aber auch die Wirtschaft ein und werden nicht folgenlos bleiben. Auch die ADFC-Radreisen müssen eine Auszeit nehmen, um die Gesundheit aller Kund*innen und Mitarbeiter*innen sowie deren Umfeld vor dem Virus zu schützen. Aus diesem Grund wurden alle ADFC-Radreisen 2020 abgesagt. Ein Blick auf die aktuelle Lage in Europa macht uns schon heute deutlich, dass der Corona-Virus unser Leben noch eine Weile bestimmen wird. Wir wissen nicht, wann einzelne Länder den Virus besiegen. Wir wissen nicht, wann das Reisen wieder erlaubt ist. Daher wissen wir auch nicht, wie stark sich die aktuelle Situation auf die Reisebranche auswirkt, wie viele Insolvenzen bei Hotels, Reiseveranstaltern und anderen touristischen Leistungsträgern (z.B. Reiseführer, kulturelle Einrichtungen etc.) eintreten werden.

Was wir aber wissen, ist, dass wir erst wieder Radreisen anbieten können, wenn die Gesundheit unserer Kund*innen und Reiseleiter*innen nicht mehr gefährdet ist! Daher werden wir in diesem Jahr die Situation für jede einzelne Radreisen bewerten und über deren Durchführung entscheiden. Für Sie als Reisekund*in bedeutet dies, dass Sie Ihre langersehnte ADFC-Radreise nicht antreten können und nicht die erhofften Reisefreuden erleben. Aber auch für uns als Reiseveranstalter haben die Absagen erheblich Folgen. Aktuell machen wir aufgrund der Absagen der ADFC-Radreisen keinen Umsatz bei konstanten Fixkosten (z.B. Personalkosten, Miete etc.). Gleichzeitig erstatten uns die Dienstleister vor Ort (v.a. Hotel und Gastronomie) die bereits geleisteten Zahlungen oftmals nicht, da sie bereits Liquiditätsprobleme haben und durch Rückzahlungen in die Insolvenz geraten würden. Um die Situation vor Ort nicht zu verschärfen und den Dienstleistern eine Überlebenschance zu geben, müssen wir die geleisteten Zahlungen in Gutschriften für zukünftige Radreisen umwandeln. Kein Umsatz, hohe Fix- und Ausfallkosten sind jedoch für einen kleinen Radreiseveranstalter wie die ADFC-Radreisen schwer über längere Zeit verkraftbar. Daher bitten wir Sie, bleiben Sie uns treu und verschieben Sie Ihre Radreise mit uns! Bei Absage einer Radreise bieten wir Ihnen neben der Erstattung der geleisteten Anzahlung auch die Möglichkeit einen Gutschein zu erhalten, den Sie für die nächste ADFC-Radreisen einsetzen können. Bitte machen Sie davon Gebrauch, damit wir unsere Liquidität und die unserer Partner vor Ort erhalten können!

Am Ende profitieren Sie von Ihrer Treue zu uns und Ihrer Flexibilität! Neben einem Gutschein über die geleistete Anzahlung erhalten Sie auch einen 10%-Rabatt für die nächste ADFC-Radreise. Außerdem werden wir die ausgefallenen Radreisen im Radreiseprogramm 2021 nachholen, damit Sie bald wieder in den ADFC-Radreise-Genuss kommen.

Wir danken Ihnen von Herzen für Ihr Verständnis und Ihre Treue!
 

Kathleen Lumma                               Andrea Müller-Schaudt
Landesgeschäftsführerin                 Produktmanagerin ADFC-Radreisen

 

 

© ADFC BW 2020

Reisekatalog 2020

Zum Anschauen auf das Bild klicken.